ParkplatzTransform

Worum geht es?

Wir glauben, dass eine autofreiere Stadt eine lebenswertere Stadt ist. Um zu einer solchen Stadt beizutragen, widmen wir uns einem Problem, das in der Debatte häufig übersehen wird:
Durchschnittlich 23 Stunden steht ein Auto jeden Tag, nimmt dabei im Schnitt 12 m2 (meist öffentliche) Fläche ein und darf zudem in weiten Teilen Berlins völlig kostenfrei abgestellt werden. Wie viel Fläche der sogenannte “ruhende Verkehr” insgesamt im öffentlichen Raum in Berlin einnimmt, ist aber selbst den Behörden unbekannt, da keine vollständigen Daten vorliegen. Zahlen gibt es nur für Flächen, wo das Parken kostenpflichtig ist. Aber obwohl der Luftreinhalteplan eine Parkraumbewirtschaftung von 75 Prozent der Fläche im S-Bahn-Ring als Ziel angibt, ist diese bisher nur auf 40 Prozent umgesetzt. Und außerhalb des Rings – wo Berlin ja bekanntlich nicht aufhört – ist das Parken fast überall kostenlos (und die Zahl der öffentlichen Parkplätze unbekannt).

Wir glauben: Um im Sinne der Verkehrswende Autoverkehr zu reduzieren, muss dieser unattraktiver werden, z.B. durch die Verteuerung oder Reduktion von Parkplätzen. Wir wollen sichtbar deshalb machen, wie viel öffentlicher Raum in Berlin im Moment ausschließlich Autofahrer:innen zur Nutzung zur Verfügung steht. Daher zählen und kartieren wir Parkplätze und beteiligen dabei möglichst viele Menschen. Gemeinsam wird so die Datengrundlage geschaffen, um Parkraum zu bewirtschaften oder mit alternativen Ideen umzugestalten. Ob für Fahrradwege, Grünflächen, Kulturraum, Begegnungsstätten, Urban Gardening oder was den Anwohner:innen noch so einfällt. Wir wollen durch unsere Datensammlungen diejenigen in Zivilgesellschaft, Politik und Verwaltung stärken, die unser Anliegen unterstützen und Druck ausüben, damit öffentlicher Raum gerechter verteilt und genutzt wird. Während wir im Moment noch mit Klemmbrett, Zettel und Stift unterwegs sind, um Parkraum zu erfassen, arbeiten wir auch an der Entwicklung einer App, mit der zukünftigt Daten zum Parkraum digital und dezentral erfasst und zugänglich gemacht werden sollen.

Nächste Schritte und Ziele?

2020 haben wir gemeinsame Zählungen im Akazienkiez und in Friedenau organisiert, um dort lokale Initiativen dabei zu unterstützen, auf eine Bewirtschaftung und/oder Reduzierung von Parkraum hinzuwirken.

Darüber hinaus befinden wir uns in der Konzeptionsphase unserer App zur digitalen Erfassung von Daten von öffentlichem Parkraum. Im nächsten Schritt möchten wir einen ersten Prototypen dieser App entwickeln und uns um finanzielle Förderung für die Programmierung bemühen.

Durch unsere Öffentlichkeitsarbeit (z.B. auf unserem Twitter-Kanal oder durch Interviews) versuchen wir möglichst viele Menschen für das Thema Flächengerechtigkeit zu sensibilisieren.

Wie kann ich mitmachen?

Wir sind eine ehrenamtliche Initiative und freuen uns über jede helfende Hand. Dabei bringt sich jede:r entsprechend seiner Kapazitäten ein. Wenn du Lust hast, bei einer öffentlichen Zählung dabei zu sein oder uns gar bei deren Organisation zu unterstützen, unsere Öffentlichkeitsarbeit mitgestalten möchtest, uns bei der Auswertung von bereits erhobenen Daten helfen kannst, dich in der Konzeption oder Umsetzung unserer App einbringen möchtest oder noch ganz andere Ideen hast - wir freuen uns, wenn du dich bei uns meldest. Einmal im Monat (mittwochs, 19 Uhr) treffen wir uns (aktuell meist virtuell) zum Plenum. Darüber hinaus organisieren wir uns in Arbeitsgruppen zu verschiedenen Themen. Melde dich gerne über unsere E-Mail-Adresse oder schreib uns eine Nachricht auf Twitter und erhalte mehr Informationen!

Foto: CityLAB Berlin

XTransform

TAGS

Stadt- und Quartiersentwicklung Bürgerbeteiligung Mobilität Verkehr und Logistik Bezirke

ADRESSE

ParkplatzTransform
Greifswalder Str. 4, 10405 Berlin

ANSPRECHPARTNER

ParkplatzTransform

Email: parkplatztransform@riseup.net