Hände schreiben auf Notebook

© metamorworks/istock.com

„Digitalprämie Berlin“ geht in die nächste Runde

KMUs und Soloselbstständige können sich jetzt für Mittel aus dem im August erneut an den Start gegangenen Förderprogramm bewerben. 9 Millionen Euro stellt das Land Berlin den Unternehmen als Zuschuss für Digitalisierungs- und Qualifizierungsmaßnahmen zur Verfügung. Die Vergabe erfolgt nach dem Windhund-Prinzip. 

Kleinen und mittleren Unternehmen fällt es oft schwer, die Digitalisierung ihrer Prozesse voranzutreiben. Das Tagesgeschäft bindet einen Großteil ihrer Kapazitäten und oft stehen den Firmen auch nicht die dafür notwendigen finanziellen Mittel zur Verfügung. Helfen kann hier das Förderprogramm „Digitalprämie Berlin“, das am 15. August erneut an den Start gegangen ist. Zielsetzung der vom Land Berlin im November 2020 erstmals aufgesetzten Förderung: Unternehmen dabei zu unterstützen, in digitale Technologien zu investieren, ihre IT-Sicherheit zu verbessern oder ihre Geschäftsmodelle weiterzuentwickeln. Angesprochen sind Solo-Selbstständige und KMUs mit bis zu 249 Beschäftigten und Firmensitz in Berlin.

Aktuelle Förderung läuft bis Ende 2023

Bis zu 17.000 Euro an Förderzuschuss für bis zu zehn Digitalisierungsnahmen können Unternehmen jeweils erhalten. Damit lassen sich bis zu 50 Prozent der förderfähigen Kosten erstatten. Das Vorhaben muss allerdings innerhalb von 6 Monaten nach der Bewilligung umgesetzt werden. Die gesamte Fördersumme beträgt neun Millionen Euro. Doch interessierte Unternehmen sollten sich schnell bewerben, denn bei der Vergabe gilt das Windhundprinzip: Wer als erster einen Antrag stellt und diesen auch bewilligt bekommt, erhält auch die erste Auszahlung. So lange, bis der Topf leer ist. Die aktuelle Förderrunde läuft bis Ende 2023. Das Programm soll aber auch darüber hinaus weitergehen. „Wir haben uns entschieden, das Förderprogramm zu einem längerfristigen Bestandteil der Berliner Wirtschafts­förderung zu machen, um so Unternehmen bis weit über 2024 hinaus bei der digitalen Transformation zu unterstützen“, so Wirtschaftssenator Stephan Schwarz. Die Erfolge der ersten Förderperiode hätten deutlich gemacht, dass die Digitalprämie an der richtigen Stelle ansetzt.

In erster Förderrunde mehr als 25 Millionen Euro ausgezahlt

Bisher wurden nach Angaben des Berliner Senats im Rahmen von „Digitalprämie Berlin“ mehr als 25 Millionen Euro an mehr als 4.000 Unternehmen ausgezahlt. Rund 45 Prozent der Fördersumme wurden in Software investiert, fast 30 Prozent in produktions­relevante Hardware und etwa 25 Prozent in Maßnahmen zur Einführung oder Verbesserung der IT-Sicherheit.

Die Digitalprämie ist Teil des Programms „Neustart Wirtschaft“, das sich an die Tourismus- und Veranstaltungs­branche, den Einzelhandel, die Hotellerie und Gastronomie sowie die Kreativwirtschaft richtet. Das Neustart-Programm wird in Zusammenarbeit mit visitBerlin und der Investitionsbank Berlin (IBB) umgesetzt. (vdo)


Weiterführende Informationen

ibb-business-team.de/digitalpraemie-berlin.

digitalprämie.berlin