Motiv: Wettbewerb Klimaaktive Kommune 2022

Gesucht: Innovative Klimaschutzprojekte

Bis zum 31. März können sich Städte, Landkreise  und Gemeinden für eine Teilnahme am Wettbewerb „Klimaaktive Kommune“ bewerben. Es geht um innovative Klimaschutzprojekte. Den Gewinner-Kommunen winken jeweils 25.000 Euro in 4 Kategorien. Das Bundesumweltministerium und das Deutsche Institut für Urbanistik schreiben den Wettbewerb gemeinsam aus. 

„Wer sind Deutschlands ‚Klimaaktive Kommunen 2022’“? Das möchten das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMU) und das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) im Rahmen eines Wettbewerbs herausfinden. Angesprochen sind Städte, Landkreise und Gemeinden, die innovative Klimaschutzprojekten wirkungsvoll realisiert haben. 
 

4 Wettbewerbskategorien 
 

  • Kategorie 1: Ressourcen- und Energieeffizienz. Vorbildliche Maßnahmen zur Minderung des Ressourcen- bzw. Energieverbrauchs in Kommunen.
    (Z. B. Projekte in den Bereichen Stadtplanung und -entwicklung, Infrastruktur oder intelligente Vernetzung sowie in der Abfall- und Abwasserwirtschaft, in Industrie- und Gewerbegebieten sowie zur Sektorenkopplung. Auch digitale Lösungen können eingereicht werden.)
     
  • Kategorie 2; Klimagerechte Mobilität. Integrierte kommunale Projekte, die sowohl den Umweltverbund – ÖPNV, Fahrrad und Fußverkehr – fördern, als auch die Nutzung von motorisierten Fahrzeugen verringern, um zur Verkehrswende beizutragen. Auch Projekte zur Förderung von klimafreundlichen Antriebstechniken werden akzeptiert.
    (Z. B. Maßnahmen zur Förderung von Fahrrad- und Fußverkehr sowie des ÖPNV in der Kommune oder in einzelnen Quartieren, Projekte zur klimafreundlichen Mobilität im ländlichen Raum, zum Mobilitäts- und Parkraummanagement oder Carsharing.)
     
  • Kategorie 3: Klimafreundliche Verwaltung. Strategien und umfassende Maßnahmenbündel, die zur Minderung von Treibhausgasen in der Kommunalverwaltung führen.
    (Ganzheitliche, systematische Ansätze, die sich durch verschiedene Klimaschutzmaßnahmen vom Gebäudeenergiebereich über das Mobilitätsmanagement und die Beschaffung bis hin zur Motivation bzw. Beteiligung der Mitarbeiter:innen auszeichnen.)
     
  • Sonderpreis: Klimaschutz und NaturschutzProjekte, die kommunalen Klimaschutz und Naturschutz erfolgreich miteinander verknüpfen.
    (Maßnahmen, die potenzielle Konflikte zwischen Klimaschutz und Naturschutz erfolgreich gelöst haben oder solche, die zum Schutz oder zur Wiederherstellung von lokalen Ökosystemen beitragen. Letztere können auch Artenschutz und Biodiversität fördern oder als natürliche Treibhausgas-Senken dienen, wie zum Beispiel Flussauen, Grünflächen, Wälder oder Moore.)


Bewerbung und Preise

Aus sämtlichen eingegangenen Bewerbungen wählt die Jury insgesamt zehn gleichrangige Gewinner aus: je drei in den Kategorien eins bis drei – und eine für den Sonderpreis. Die Prämiierten erhalten jeweils ein Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro, das wieder in Klimaprojekte investiert werden soll. Die Gewinner werden auf der nächsten Kommunalen Klimakonferenz bekannt gegeben, die voraussichtlich im November 2022 stattfindet. 

Noch bis zum 31. März 2022 können sich Städte, Landkreise und Gemeinden bewerben.

Auch Klimaschutz-Projekte, bei denen die kommunale Verwaltung mit weiteren Akteuren (z. B. Vereinen, Verbänden, Kammern, Handwerk) und/oder mit anderen Kommunen sowie mit kommunalen Unternehmen zusammenarbeitet, sind willkommen.

Der Bundeswettbewerb „Klimaaktive Kommune" wird im Rahmen des Projektes „Klimaaktive Kommunen – Ideenpool und Wegweiser“ vom Deutschen Institut für Urbanistik durchgeführt. Das Projekt wird aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums gefördert. Kooperationspartner des Wettbewerbs sind der Deutsche Städtetag, der Deutsche Landkreistag und der Deutsche Städte- und Gemeindebund.

Mehr Informationen www.klimaschutz.de/wettbewerb2022

Flyer Wettbewerb „Klimaaktive Kommune 2022“ (PDF)