Logo Klima neutrales Berlin

Start der online Beteiligung zur Weiterentwicklung des Berliner Energie- und Klimaschutzprogramms 2030

Am 15. September startete der Beteiligungsprozess zur Weiterentwicklung des Berliner Energie- und Klimaschutzprogramms (BEK 2030) für den Umsetzungszeitraum 2022 bis 2026 mit einem Auftaktforum. Regine Günther, Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, eröffnete die Veranstaltung und setzte die Weiterentwicklung des BEK 2030 in den Kontext der klimapolitischen Ziele des Landes Berlin. 

Das Land Berlin verfolgt das Ziel, das Klima zu schützen und die Anpassung an die Klimafolgen voranzutreiben. Um dieses Ziel zu erreichen, wurde unter Beteiligung vieler Berliner Akteur:innen das Berliner Energie- und Klimaschutzprogramm erstellt und im Umsetzungszeitraum 2017 bis 2021 bereits viele Maßnahmen erfolgreich umgesetzt.

Nach den Vorgaben des Berliner Energiewendegeset­zes ist das Berliner Energie- und Klimaschutzprogramm regelmä­ßig weiterzuentwickeln und dem Abgeordnetenhaus vorzulegen. Dafür soll erneut eine große Bandbreite an Akteur:innen aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Zivilgesellschaft, Wissenschaft sowie Bürgerinnen und Bürgern eingebunden werden. Diese können bis zum Frühjahr 2022 in unterschiedlichen Veranstaltungen und Workshops ihre Anregungen einbringen, die in die Weiterentwicklung des Berliner Energie- und Klimaschutzprogramms einfließen sollen.

In der Auftaktveranstaltung gab es neben fachlichen Inputs zum Prozess der Entwicklung des BEK und zu dessen Evaluierung und der Vorstellung der Studie "Berlin Paris-konform machen" in zwei Fish-bowl Diskussionsrunden die Möglicheit, Fragen zu den inhaltlichen Zielen und strukturellen Herausforderungen sowie zu Beteiligung und Kommunikation zu diskutieren.

Die Veranstaltung wurde live gestreamt, so dass alle, die nicht dabei sein konnten, hier noch einmal "nachhören" können.

Ab 16.09.2021 ist außerdem die online-Beteiligung für die Weiterentwicklung des BEK 2030 möglich.