Screenshot der Berliner Erfrischungskarte

Screenshot: Berliner Erfrischungskarte

Schatten und Kühle in der Übersicht

Erfrischung gefällig? Die „Berliner Erfrischungskarte“ zeigt Hauptstädter:innen kühle, windige und schattige Plätze. Realisiert wurde die Online-Anwendung von der ODIS – Open Data Informationsstelle in Kooperation mit dem CityLAB Berlin. 

Temperaturen von mehr als 30 Grad – in Berlin keine Seltenheit mehr. Zwar ist die Hauptstadt bekannt für ihre launischen Wetterlagen, doch ist die Anzahl der Hitzetage nach Auswertungen des Landesamts für Umwelt signifikant angestiegen. Die Auswirkungen des Klimawandels machen sich auch in Berlin u.a. durch immer heißeres und trockeneres Wetter bemerkbar. Wetterexpert:innen erwarten in naher Zukunft sogar Tage mit mehr als 40 Grad für die Region.

An welchen Orten in der Stadt die Berliner:innen an heißen Tagen Abkühlung finden können, zeigt die vor Kurzem an den Start gegangene „Berliner Erfrischungskarte“ auf. Die Online-Anwendung, die von der ODIS – Open Data Informationsstelle Berlin in Kooperation mit dem CityLAB Berlin entwickelt wurde, informiert interaktiv darüber, wo es täglich zwischen 10 bis 20 Uhr eher kühl ist, wo gerade eine frische Brise weht und wo gerade Schatten herrscht. Gelistet werden Badestellen, Grünanlagen, Sitzbänke und Brunnen. Über die Standortsuche gefundene Lieblingsorte lassen sich abspeichern und teilen.

Das Angenehme verbindet die „Berliner Erfrischungskarte“ zugleich mit dem Nützlichen. Denn sie schickt Benutzer:innen nicht nur auf eine besondere Entdeckungstour durch die Stadt, sondern macht auch klimatische Unterschiede im urbanen Raum sichtbar. Sie regt dazu an, über den Klimawandel und das Thema Klimaanpassung in den immer heißer werdenden Städten nachzudenken. Denn es geht um die Aufrechterhaltung der Lebensqualität im urbanen Raum – und damit um unser aller Gesundheit. 

Der Code der Anwendung ist Open Source und auf GitHub zu finden. Jede:r kann ihn weiterverwenden. Verbesserungsvorschläge sind willkommen! 


Weitere Berliner „Erfrischungs-Apps“
 

Berliner Badestellen

Berlin, Hochsommer, Baden – nichts wie auf  zum nächstgelegenen See! Aber welche der Badestellen in Berlin und Umgebung sind aktuell zum Schwimmen und Planschen geeignet – und wo wird vom Vergnügen im kühlen Nass aufgrund mangelnder Wasserqualität eher abgeraten? Auf badestellen.berlin.de kann man sich auch mobil über aktuelle Messwerte informieren – inklusive der Wassertemperatur.  Hervorgegangen ist das Projekt aus dem Forschungsprojekt Flusshygiene des Kompetenzzentrums Wasser Berlin.

Gieß den Kiez 

Mehr als 625.000 Stadtbäume gibt es in Berlin. Auch sie leiden im Sommer unter der Trockenheit. Über die Plattform „Gieß den Kiez“ können sich Berliner:innen über Art und Alter der Bäume in ihrer Nachbarschaft sowie deren Wasserbedarf informieren. Nach dem Gießen lassen sich einzelne Bäume markieren und auch adoptieren. Die App möchte aber auch Baumfreund:innen zusammenbringen und den Austausch zwischen ihnen anregen. „Gieß den Kiez“ ist ein Projekt des CityLAB Berlin. (vdo)